Rückblick auf das Schuljahr 2020/21 – trotz Corona kreucht und fleucht es im Tierzimmer

Verfasst von Ann-Katrin Marquardt am .

 

Das Tierzimmer des HFGs mausert sich immer mehr und ist im ersten Halbjahr des Schuljahres um etliche Bewohner, sowie Behausungen reicher geworden.

neue terrarien

Alles schön und gut, aber man möge sich vielleicht fragen was all die Tiere an einem Gymnasium zu suchen haben! Nun gut, den ein oder anderen Klassenclown haben wir bereits an der Schule, so fehlen nur noch die Zirkustierchen? Aber nein, natürlich ist dies nicht die Intention, sondern die Tiere lassen sich äußerst vielseitig und gewinnbringend in den Schulalltag einbinden. Lies selbst was im letzten Schuljahr rund um die Tiere am HFG geboten war 😉!

Tiere im Unterrichtseinsatz

Unsere Schultiere konnten bereits so manch trockenen Biologiestoff im Unterricht bereichern und äußerst lebendig und anschaulich gestalten. So wurde beispielsweise die Verhaltenslehre in der Q12 durch den Besuch etlicher Insekten tatkräftig unterstützt. Plötzlich konnte man sich die Aggressionsstufen gleich viel besser merken, hatte man doch Annam-Schrecke oder die durchaus wehrhafte Dorngespenstschrecke vor Augen. Fachbegriffe wie die Mimese können nun herrlich einfach am lebenden Objekt gezeigt werden. Hat man dazu gleich wandelnde Blätter, wandelnde Bohnen sowie wandelnde Äste zur Auswahl.

Selbst außerhalb des Biologieunterrichts wurde im Chemieunterricht der Begriff der Chiralität greifbarer, wenn man einen seltenen Schneckenkönig mit dem links gedrehten Schneckenhaus mit dem gewöhnlich rechts herum gewundenen Häuschen staunend vergleichen konnte.

Wahlkurse für die 5. Jahrgangsstufe und besonders Interessierte

Erstmalig wurde der Wahlkurs „Tierzimmer“ angeboten, welcher auf reges Interesse stieß und von einem Drittel der 5. KlässlerInnen sowie SchülerInnen anderer Jahrgangsstufen wahrgenommen wurde, so dass wir in drei Gruppen einteilten. Die jungen TierpflegerInnen betreuten mit Hingabe die Tiere, richteten Terrarien ein, fütterten und waren an der Zucht der Tiere beteiligt. Für Fischexperten und Solche, die es werden wollen gab es den Wahlkurs „Aquarium“ unter Stephan Müller, welcher von SchülerInnen jeden Alters besucht wurde.

Die WahlkursteilnehmerInnen  lernen Verantwortung zu übernehmen und ihre Artenkenntnis auf angenehme Art auszubauen. Durch den angeleiteten Umgang ist ein Insekt schnell kein „lästiges Ungeziefer“ mehr, sondern ein Lebewesen, das Achtung verdient und durchaus Faszination besitzt. Man denke nur beispielsweise an die wunderschön schillernden Rosenkäferarten oder die beeindruckend grazilen Pferdekopfschrecken.

 

Umzug ins traute Heim

Auch unsere Tiere wurden von der Coronakrise beeinflusst, um weiterhin eine gute Versorgung sicherstellen zu können zogen sie kurzerhand ist traute Zuhause der Familie Marquardt. Jedoch keine Angst, die mittlerweile 16 Terrarien, inklusive ihrer spannenden Bewohner werden ihren Weg wieder ins HFG finden. Ihr seid gespannt, wer so alles in den Terrarien lebt? Zurecht! Wir freuen uns schon auf die Heimkehr ins HFG und berichten in der Zwischenzeit fleißig in unserem Blog.

 

Drucken